Elterninformation zum Fach Englisch

Der Fremdsprachenunterricht in der Grundschule unterscheidet sich deutlich von dem der weiterführenden Schulen. Es findet in spielerischer Form eine erste Begegnung mit der Fremdsprache statt. Diese ist themenbezogen und baut auf den früheren Erfahrungen der Kinder mit der englischen Sprache (aus Werbung, Musik, Spielen etc.) auf.

Der Unterricht findet überwiegend mündlich statt. Gelesen werden lediglich kleine Texte, Gedichte o.ä., die vorher gemeinsam geübt werden. Wenn etwas geschrieben wird, haben die Kinder immer die Möglichkeit, von einer Vorlage abzuschreiben; gelernte Wörter müssen nicht aus dem Gedächtnis korrekt geschrieben werden.

Parallel zur Mappe wird ein so genanntes “treasure book“ geführt, in das die Kinder Vokabelzettel mit dem erlernten Vokabular einkleben oder die erlernten Wörter eintragen (englisches Wort – Bild).

Wichtig ist, dass die Kinder

·         sich auf die englische Sprache einlassen.

·         einfache Anweisungen im Unterrichtsalltag verstehen.

·         einfache Fragen beantworten können und sich auch gegenseitig selbst stellen können.

·         einfache Erzählungen, Szenen, Reime, Lieder usw. erfassen und wiedergeben können.

·         Intonationen imitieren.

·         auf Äußerungen angemessen reagieren.

·         beim Lesen einfache Wendungen ganzheitlich wiedererkennen und verstehen.

·         einfache und geübte Sätze, Reime, Liedtexte etc. lesen können.

·         Wörter und kurze Sätze von Vorlagen richtig abschreiben.

·         Wissen über landeskundliche Themen erlangen.

Bewertung

·         Es erfolgt eine Bewertung mit Noten, wobei die mündliche Sprachkompetenz eine starke Gewichtung hat. Eine grundsätzliche Offenheit gegenüber der  Fremdsprache und die Bereitschaft sich auf sie einzulassen sind wesentliche Aspekte der Bewertung.

·         Neben der mündlichen Mitarbeit fließen die Bearbeitung der Mappe sowie der Arbeitsblätter zur Leistungsermittlung in die Bewertung mit ein. Es werden keine Arbeiten geschrieben.

·        Die individuellen Lernfortschritte und die Anstrengungsbereitschaft werden berücksichtigt.