Medienerziehung

Die Kinder der Grundschule Kirchditmold sollen grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Computer erlangen. Sie lernen den Computer in erster Linie als hilfreiches Arbeitsgerät und als eine Form der Informationsquelle kennen.

Der Computer als Schreibwerkzeug

Die Kinder lernen den Umgang mit dem Schreibprogramm und deren Nutzen kennen. Dabei können eigene Arbeiten (z.B. Bericht von der Klassenfahrt) geschrieben oder vorgegebene Texte (z.B. Gedichte) ausgestaltet werden. Im Rahmen der Aufsatzerziehung bietet sich an, Texte in das Schreibprogramm zu übertragen, sie zu überarbeiten und zur Präsentation z.B. auszudrucken, für eine Klassenzeitung zu nutzen oder in der Homepage einzustellen.

Der Computer als Lernwerkzeug 

Zur Ergänzung und Unterstützung der Unterrichtsarbeit kann differenzierend mit Lernsoftware wie der Lernwerkstatt, dem Schreiblabor oder Software zum jeweiligen Lehrwerk, vor allem in den Fächern Deutsch und Mathematik, gearbeitet werden. Zur Unterstützung des Leseverständnisses / der Lesemotivation kann „Antolin“ eingesetzt werden. Zur weiteren Medienbildung gehört auch das Vertrautwerden mit neuen Medien. Mittlerweile sind in vier Klassen elektronische Tafeln, sogenannte „Smartboards“ im Einsatz. Zur Intensivierung der PC-Arbeit ist ein Smartboard hilfreich, um z.B. der gesamten Klasse eine Anwendung in einem Lernprogramm zu erklären, Ergebnisse von Schülerarbeiten vorzustellen oder gemeinsam Schreibarbeiten zu veranschaulichen. Ein weiteres Smartboard wird voraussichtlich im Frühjahr 2017 geliefert. 

Der Computer als Werkzeug zur Informationsbeschaffung

Die Kinder sollen lernen, sich gezielt Informationen zu einem bestimmten Thema aus dem Internet zu beschaffen. Dabei wird Wert darauf gelegt, den Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet nahezubringen, d.h. zum Beispiel einen kritischen Umgang mit Informationsquellen. Zusätzlich kann geeignete Software verwendet werden, um zu einem bestimmten Thema Informationen zu sammeln. (z.B. Mozart, Apfelbuch, Fahrradprüfung, etc.).

Verbesserung von Qualität inhaltlicher Arbeit

Damit die Qualität der inhaltlichen Arbeit erhöht werden kann und mehr Möglichkeiten zur Differenzierung geschaffen werden können, wird jedes Jahr unser Medienkonzept evaluiert und überarbeitet. Das überarbeitete Konzept reichen wir bei dem zuständigen Medienzentrum der Stadt Kassel ein.

In den vergangenen Jahren konnten hierdurch die Smartboards aufgestockt werden. In unserem PC-Raum stehen insgesamt 16 Computer zur Verfügung. Die Stadt Kassel versucht, regelmäßig ältere Geräte gegen neue auszutauschen.  Für jeden Klassenraum steht ein CD-Player zur Verfügung. Das gleiche gilt für die Nutzung von Overhead-Projektoren.
Um Klassen, in denen kein Smartboard installiert ist, ähnliche Präsentationsmöglichkeiten zu gewährleisten, verfügt die Schule über einen Präsentationswagen und einen Präsentationskoffer. Der Wagen befindet sich im 1. Stock des Hauptgebäudes und kann dort von allen Klassen genutzt werden. Der Präsentationskoffer befindet sich im Erdgeschoss und kann, ähnlich wie ein Rollenkoffer, auf Rollen gezogen werden und somit mobil in der ganzen Schule eingesetzt werden.
Um im Medienraum den SchülerInnen z.B. Aufgaben, die sie am PC bearbeiten sollen, im Klassenverband erklären zu können, wurde von unserem Förderverein eine geeignete Software angeschafft.

(Stand Schuljahr 2016/17)